Einleitung

So schaut's aus: wir baun n Haus!

… klingt einfach... isses aber nich!

Klar war uns bewusst, dass Hausbau nicht so einfach ist wie Schuhekaufen. Eins haben Schuhe und Häuser aber gemeinsam: Es gibt eine fast schon unüberschaubare Anzahl von Anbietern und Herstellern.


Am Anfang steht aber nicht nur die Frage, mit WEM baue ich... nee... man muss sich auch entscheiden WAS baue ich!!


Mit diesem Blog möchten wir keine Antworten auf diese und andere Fragen geben. Dies ist auch gar nicht möglich, da jeder diese für sich selbst beantworten muss. Zuerst möchten wir unsere Entscheidungen schildern, unseren Weg zeigen und vielleicht am Ende ein paar altkluge Tipps ablassen :-). Vielmehr möchten wir aber all denjenigen, die es interessiert, die Möglichkeit bieten, an unserem Weg zum “Schlösselein“ teilzuhaben.


… und natürlich machen wir das Ganze auch für uns...


vielleicht verbunden mit der Hoffnung, in ein paar Jahren diesen Blog lesen zu können und schmunzelnd einstimmig festzustellen, dass wir im Nachhinein alles richtig gemacht haben!! :-)


Wir wünschen viel Spaß dabei !!!

Joachim und Tanja


16. Juni 2010

Die Pforten öffnen sich

Bauleitertreffen 

Nachdem wir ja quasi 2 Tage Zwangsurlaub von unserem Haus hatten, konnten wir das heutige Treffen mit unserem Bauleiter kaum erwarten. Schließlich durften wir mit ihm zusammen endlich wieder unser Eigenheim betreten.

Also, Mittwoch...17:00H, der Schlüssel steckt. Es kann losgehen. Schlüssel gedreht und gaaaanz vorsichtig die Tür aufgedrückt. Bereits da haben wir gemerkt: das wird eine heiße Sache! Dann noch ein fragender Blick zu unserem Bauleiter *dürfen-wir-wirklich*, was er nur mit einem Nicken beantwortete.

Nun konnte unser Rundgang starten. Dadurch, dass fast 20cm an Boden dazu gekommen sind, haben die Räume gleich ganz anders gewirkt. Sicher irgendwie kleiner, aber auch schon viel wohnlicher, da man nun auch  nicht mehr über die ganzen Kabel und Leitungen steigen musste.

So haben wir uns von Raum zu Raum gehangelt, hier mal eine Frage da mal ein kurze Erklärung und mit dabei war immer diese extrem hohe Luftfeuchtigkeit. Im Erdgeschoß war es ja noch einigermaßen erträglich, aber das Obergeschoß... da hat uns wohl jemand heimlich eine Sauna eingebaut ;).

Uns hatte es bei dem Rundgang immer wieder fast magisch zu den Fenstern gezogen: "wie schön doch jetzt ein Durchzug wäre". Aber nein, wir durften sie nicht öffnen. An diesem Punkt gab es eine kleine Baulektion in Sachen Estrich, man lernt ja nie aus. Klar soll man Lüften um die Feuchtigkeit aus dem Haus zu bekommen, deswegen ja auch die schönen Bautrockner. ABER nicht zu früh! Durch frühes Lüften würde der Estrich zu schnell trocknen und sich zusammenziehen, wodurch er an den Rändern wellig wird, wie ein trockenes Brot. So entstehen Höhendifferenzen, die eventuell sogar in den Zentimeterbereich gehen, was ja sehr unschön ist und auch keiner wirklich gebrauchen kann. Also gut, bleiben die Fenster eben noch zu *schwitz*.

Im Bad waren wir ganz begeistert von der Höhe unserer Duschwanne. Jetzt wo der Estrich drin ist, hat man zum ersten Mal gesehen wie hoch diese im Endeffekt wirklich ist. Klasse! Wir sind zufrieden :D. Hier auch mal ein Größenvergleich, hatten leider den Zollstock zu Hause vergessen und da sich kein Freiwilliger gefunden hat einen zu besorgen (wir wohnen ja sooo weit weg), muss man halt kreativ sein.

(Beim Nachmessen mit dem Zollstock kamen ca. 11cm heraus)

Im Schlafzimmer gab es dann eine Einweißung in das Thema Acrylfugen.

Wir: "Acrylfugen?"
Bauleiter: "Ja?"
Wir: "Die müssen wir machen?"
Bauleiter: "Ja!"
Wir: "Oh wie schön....(Stille)"

Na gut, irgendwie müssen wir da ja durch und noch sind wir auch optismistisch, dass wir das hin bekommen. Am Montag werden wir mehr wissen, das Material dafür besorgen wir noch am Wochenende.

Eine gute Nachricht war jedoch, dass wir unsere Heizkörper einzeln vom Heizkreislauf abtrennen können, ohne jedes mal das ganze Wasser ablassen zu müssen. Das ist für uns in der Hinsicht interessant, wenn wir an unsere bevorstehenden Malerarbeiten denken. Unsere wildesten Ideen, wie wir nun die Tapete hinter die Heizkörper bekommen, sind nun unnötig. Gott sei dank, das macht das Arbeiten einfacher.

Und eine noch viel bessere Nachricht war, dass wir im Schlafzimmer eine Deckenhöhe OK Laminat von etwas 2,47 m haben. SUPER! Dann passt der PAX mit der Höhe von 2,36m ja doch in den Raum!!! Das hat wirklich meinen (Tanja) Tag versüßt, da es meine Wunschschiebetüren nur in dieser Höhe gibt und wir uns sonst mit einem Kompromiss hätten zufrieden geben müssen. Jetzt kann also fleissig geshoppt werden :D.

Mittlerweile, eine gute Viertelstunde später, stand uns der Schweiß schon auf der Stirn (und nicht nur da), aber unser Spitzboden wollte ja auch noch mal begutachtet werden. Also schnell hoch und schnell wieder runter, denn ohne genügend Wasservorräte wollten wir uns nicht zu lange in der wüstenähnlichen Kammer aufhalten. Unten staunten wir dann nicht schlecht, als unser Bauleiter die Spitzbodenklappe "per Hand" zudrückte. Okay, wir sind ja nicht blind und hatten seine stattliche Größe schon bemerkt, aber da blieb uns doch der Mund offen stehen. Das sind ja immerhin fast 2,50 m Deckenhöhe. HUI!!!

Im Freien (20°C können übrigens ziemlich kalt sein) haben wir noch über den weiteren Ablauf und ein paar klärungsbedürftige Punkte geredet. Ein Thema, unter anderem, waren wieder einmal die Versorgerleistungen. Alles kein Ding meinte unser Bauleiter, wir sollten das ganz locker sehen.

Okay dachten wir: LÄUFT! ... zu diesem Zeitpunkt wussten wir aber noch nicht, welcher Anruf uns am nächsten Tag erwarten würde...

Kommentare:

  1. Ach ja, die fehlenden Zollstöcke... Ich (Rina) habe inzwischen immer einen in der Handtasche, neben einem Maßband und anderer eigentlich nicht dort sonst nicht üblicher Gegenstände. Aber manchmal hat man dann doch keine Lust zum Auto zu laufen oder die falsche Tasche dabei und misst mit Hand, Fuß, Arm... Die Leitungen im Wohnzimmer sind z.B. eine Handbreite von der Wand entfernt verlegt worden. ;)

    Ist es denn im Moment einfach nur tropisch im Haus oder riecht es auch anders?

    Die Lektion in Sachen Estrich bzw. Lüften ist auf jeden Fall interessant, denn das wussten wir vor Eurem Hinweis auch noch nicht. Ab wann ist denn dann Lüften erlaubt, damit es kein unfreiwilliges Brot mehr gibt? :)

    AntwortenLöschen
  2. Hm, ob es anders riecht??? Gute Frage. Ich bin mir grad nicht sicher, weil ich ehrlich gesagt nicht darauf geachtet habe. Joachim meint es riecht nach Estrich ;). Müssen morgen mal drauf achten und werden euch unsere Eindrücke mitteilen :D.

    Wir haben gesagt bekommen, dass nachdem der Estrich gegossen wurde etwa 1 Woche Woche die Fenster geschlossen bleiben sollen. Dann könnte man Lüften. Wenn dann die Bautrockner laufen, bräuchten wir aber nicht mehr Lüften. Bei uns gab es kein dazwischen, dass heisst wir haben bis jetzt noch keinen Durchzug, etc. gemacht. Wir werden unseren Bauleiter beim nächsten Baustellenbesuch aber noch mal fragen, sicher ist sicher.

    Und ja immer diese fehlenden Zollstöcke. Bis jetzt hatten wir immer das Glück, dass die Handwerker welche rumliegen lassen haben, die wir dann benutzen konnten. Naja, die Strecke zu unserer Wohnung im Nachbargebäude ist jetzt ja auch nicht weltbewegend, aber manchmal ist man einfach zu faul ;).

    AntwortenLöschen